Firmengeschichte

1977 Lehre in Hamburg

Angefangen hatte alles 1977 in Hamburg St.Pauli in einer kleinen Werkstatt für Klarinetten- und Querflötenbau.  Während meiner Lehrjahre erlernte ich dort die Holzbearbeitung mit einfachsten Mitteln. Klarinettenbecher, Birnen, Hölzer – alles wurde mit Schruppröhre und selbstgefertigten Schlichtstählen an einer alten Drehbank von Hand ab- bzw. ausgedreht. War ein Teil fertiggestellt, musste ich zur Kontrolle zum »Chef«, der mit selbstgefertigten Schablonen aus Zigarrenkistenholz die Maße überprüfte. 

Auch bei der Fertigung der Klappenmechanik ging ich durch eine harte Schule. Die Klappen der Oehler-Klarinetten wurden komplett aus Neusilberdraht mit Schmiedehammer auf Amboss kaltgeschmiedet. Diese Arbeit war derart aufwendig, dass ich für die Herstellung einer Klarinettenmechanik fast einen Monat benötigte. Auch wenn das Kaltschmieden nicht mehr in diesem Umfang eingesetzt wird, bin ich heute froh und dankbar, diese alte Technik erlernt und praktiziert zu haben.

1982 Umzug nach Neustadt/Aisch

Gut  zwei Jahre dauerte die sich an die Lehre anschließende Gesellenzeit  in Hamburg. Dann bewarb ich mich 1982  in Neustadt/Aisch, wo ich sechs Jahre als Klarinettenbauer arbeitete und wertvolle Erfahrungen sammelte.

1988 Rückkehr nach Düsseldorf

Nach dem Erwerb des Meisterbriefes entschloss ich mich, nach Düsseldorf zurückzukehren und selbst Klarinetten zu bauen. Im Herbst 1988 mietete ich eine kleine Mansardenwerkstatt in Düsseldorf Urdenbach an. Mein Start-Inventar bestand damals aus einer Werkbank mit Bohrböckchen und Fußantrieb, einer kleinen Handdrechselbank und zwei Säcken 10 Jahre gelagerter Grenadillholzkanteln. 

Die für die Klarinettenherstellung notwendigen Maschinen und Spezialwerkzeuge waren in Auftrag gegeben. Es sollte aber noch viele Monate dauern, bis alles fertig angeliefert war. Ich hatte also genügend Zeit, um die für Reparaturen von Holzblasinstrumenten notwendigen Spezialwerkzeuge wie Bohrer, Zangen und Fräser anzuschaffen oder überwiegend selbst anzufertigen.  

Bald konnte ich erste Reparaturaufträge für Klarinetten, Saxophone und Querflöten annehmen und die Herstellung eigener Klarinetten vorbereiten. 

1992 die erste eigene Klarinette

Endlich konnte ich 1992 die ersten eigen Klarinetten fertig stellen. Dank guter Auftragslage kamen die ersten Mitarbeiter hinzu, um die wachsende Arbeit mit mir gemeinsam zu bewältigen. Mit einer kleinen Mannschaft aus Lehrling, Meister und Geselle, erledigten wir nicht nur Reparaturarbeiten und Generalüberholungen von Kunden-Klarinetten, sondern erweiterten nach und nach die große Klarinettenfamilie um weitere eigene Modelle.

1993 Umzug in die Gänsestraße 19

Trotz optimaler Nutzung der Räumlichkeiten wurde es allmählich zu eng in der Mansardenwerkstatt. Daher zogen wir im Herbst 1993 ein paar Häuser weiter in größere Geschäftsräume in der Gänsestraße 19 um, die vorher von einer Schlosserei genutzt wurden. Jetzt hatten wir endlich eine eigene Werkstatt und einen, wenn auch kleinen,  Ladenbereich mit Büro und Anspielraum.

2005 neue Geschäftsräume

Nach 12 Jahren zur Miete konnte die angrenzende Halle erworben und zu einem großzügigen und repräsentativen Fachgeschäft ausgebaut werden. Jetzt können unsere Kunden in drei Anspielräumen Instrumente und Mundstücke ausprobieren. Unsere große Auswahl an Instrumenten und Zubehör wird in neugestalteten Vitrinenschränken übersichtlich präsentiert.

 Die bisherigen Ladenräume wurden der Werkstatt angegliedert. Alle Werkbänke stehen jetzt entlang der Fensterfront  und jeder Mitarbeiter hat seinen eigenen Arbeitsplatz mit viel Tageslicht.  Der neue Lager- und Verpackungsraum optimiert die Logistik für unseren Internet-Versand.  Alles ist schöner und großzügiger geworden. 

2013 Betriebsjubiläum

2013 feierten wir unser 25-jähriges Betriebsjubiläum mit unseren Kunden und Repräsentanten der Markenhersteller, die uns seit vielen Jahren ihr Vertrauen schenken.  

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.  
Ihr Harald Hüyng